Fido-Topologie


Diagramm: Fido-Topologie

Dieses Diagramm verdeutlicht den Echomailverkehr im FidoNet. Die BBR-Systeme (Back Bone Rings) bilden quasi ein in sich geschlossenes "Rückgrat", das den Hauptverkehr abwickelt.

Ein Point schreibt demnach eine Echomail. Diese schickt er an seinen Node. Der schickt sie weiter an seinen HUB und dieser dann weiter an ein BBR-System. Von dort aus wandert die Mail dann von einem System zum anderen, bis sie auf allen verfügbar ist und an andere HUBs, Nodes und deren Points verteilt werden kann.

Meistens nimmt immer das "untergeordnete" System mit dem nächst"höheren" System Kontakt auf. D.h. der Point ruft nur bei seinem Node an, der Node aber nicht bei seinem Point (würde auch schlecht gehen, da der Point ja normalerweise keinen Fido-Node betreibt, denn dann wäre er ja Node :-).

Dies ist aber eigentlich die einzige Beziehung, die wirklich starr vorgegeben ist. Obwohl normalerweise ein Node bei seinem HUB anruft, dieser aber nicht beim Node und der HUB normalerweise beim BBR anruft, dieser aber nicht beim HUB, so gibt es immer Ausnahmen. Es ist keine Seltenheit, dass "normale" Nodes direkt beim BBR pollen. Ein BBR-System kann sogar Points aufnehmen.

Seit das Pollen in der Fernzone so günstig geworden ist, fangen diese Strukturen leicht an zu bröckeln. Doch im Grunde wird sich an dieser Konstellation so schnell nichts ändern.

Das Netmail-Routing verläuft ein wenig anders. Hier wird der BBR nicht benutzt, stattdessen gibt es die sog. Hosts. Die HUBs liefern ihre Netmail beim Host ab, von dem es für jedes Netz genau einen gibt (seine Nodenummer in der Adresse ist meistens die 0, z.B. 2:2476/0). Der Host verteilt sie dann weiter, damit die Mail auf einem möglichst kurzen Weg die Empfängersysteme erreicht. Er kann sie zu diesem Zweck entweder direkt an einen anderen Host schicken oder an ein grösseres System, das Netmail "sammelt" und weiterverteilt, wie die sog. I/O-Gates -- diese sind auch zuständig für das Netmail-Routing ins Ausland.

Auch hier wird nicht alles so eng gesehen und deshalb gibt es auch hier Ausnahmen von der Regel.

Wie schon erwähnt kann der "kleine" Point natürlich nicht nur zu "seinem" Node eine Verbindung aufbauen, sondern auch zu allen anderen Nodes, HUBs und BBRs, also zu allen FidoNet-Systemen. Dies wird z.B. benötigt für File Requests (sh. dort) oder Crashmails.


[jh]

[Einführung] [Details] [Software] [Fido-over-IP] [Mitmachen!] [Erfahrungen] [Echos] [Dokumente] [FidoNews] [Links] [News] [WIF] [Interaktiv]

[Drei Frames] [Zwei Frames] [Keine Frames]