Areafix, Filescan, Allfix, ...

 [Areafix] [Afix: Allgemein] [Afix: Bestellungen] [Afix: Statusnachr.] [Afix: Echomails] [Afix: Spezialkom.] [Ticker]

Anmerkung:

Die Bezeichnungen für diese "Dienste" können von Node zu Node abweichen, je nachdem welche Software dieser einsetzt. "Areafix" und "Allfix" verstehen jedoch die meisten, da sie sich als Quasi-Standard durchgesetzt haben.


Areafix

Der Areafix hat die rühmliche Aufgabe, alles zu erledigen, was mit Echos und Echomail zu tun hat. Diese Aufgaben sind folgende:

In jeder Gruppe existieren ein oder mehrere Befehle. Diese werden im folgenden genauer beschrieben. Zu beachten ist, dass nicht bei allen Area-Managern alle Funktionen möglich sind und dass der Sysop selbst bestimmte Funktionen deaktivieren kann.

Areafix-Kommandos werden nicht (wie z.B. File Requests) sofort beim Anruf bearbeitet, sondern erst hinterher. Das heisst, um z.B. bei einem RESCAN-Befehl (siehe dort) die angeforderten Nachrichten zu erhalten, muss man nach ein paar Minuten noch einmal anrufen.

Allgemeines:

Um einen Areafix-Request zu schreiben, adressiert man eine Netmail an den Empfänger "AreaFix@Node" also z.B. "AreaFix@2:2476/847". Der Name "AreaFix" kann wie gesagt bei bestimmten Nodes abweichen. Ich werde ihn jedoch trotzdem verwenden, weil er der verbreitetste ist.

In der Betreffszeile trägt man sein Areafix-Passwort ein, das einem vom Node zugewiesen wurde.

Im Body der Mail (d.h. im Nachrichtentext) stehen dann die Befehle. In jeder Zeile einer.

Eine Nachrichte sieht also z.B. so aus:

From: Martin Mustermann @ 2:2476/847.1234
To:   Areafix @ 2:2476/847
Subj: Geheim
........................................................................
KOCHEN.GER
-SPIELE.GER
%LIST



 

Echos bestellen oder abbestellen:

Um ein Echo zu bestellen, trägt man einfach pro Zeile einen Echonamen ein, also z.B.

SPIELE.GER
STARTREK.GER
WISSEN.GER

Bei bestimmten Managern kann es sein, dass man ein "+"-Zeichen davor setzen muss:

+SPIELE.GER
+STARTREK.GER
+WISSEN.GER

Die meisten Manager unterstützen jedoch beide Formate.

Um Echos abzubestellen, setzt man ein "-"-Zeichen vor den Echonamen:

-SPIELE.GER
-STARTREK.GER
-WISSEN.GER

Manchmal, je nach Einstellung des Areamanagers, lassen sich sogar Wildcards verwenden:

STARTREK.*.GER

Dies würde z.B. die Echos STARTREK.TNG.GER, STARTREK.DSN.GER, STARTREK.VOY.GER, STARTREK.TOS.GER etc. bestellen, sofern sie auf dem System aufliegen.

Wenn der Uplink also Wildcards zulässt, sollte man vorsichtig damit umgehen, weil z.B. ein simples "*" alle Echos bestellen würde, die der Sysop aufliegen hat. Mit einem "-*" würde man wieder alle bestellten Areas abbestellen.

Die Wildcards funktionieren wie unter DOS: Ein "*" steht für "beliebige Anzahl Zeichen" und ein "?" für "ein beliebiges Zeichen".

Senden von Statusnachrichten und Listen:

Ein Areamanager kann verschiedene Nachrichten, z.B. Netmails, an den "Aufrufer" verschicken.

Wenn man Echos bestellt oder abbestellt, erhält man von ihm meist eine Information, dass dies gelungen ist (oder auch nicht, und dann warum nicht), oft auch zusammen mit einer Liste der bestellten Echos.

Manche Sysops schicken bei Bestellungen auch gleichzeitig die Rules des bestellten Echos mit, sodass man sich diese nicht mehr selbst besorgen muss. Eine sinnvolle Sache.

%LIST

Dieses Kommando verschickt eine Liste aller beim Sysop aufliegenden bzw. erhältlichen Echos. Alles, was hier drin steht, kann von einem Point direkt bestellt werden.

%QUERY

Verschickt eine Statusnachricht, in der alle Echos aufgelistet sind, die man bestellt hat.

%UNLINKED

Verschickt eine Nachricht mit der Auflistung aller Echos, die man NICHT bestellt hat (also das Gegenteil zu %LIST).

%AVAIL

Verschickt eine Liste mit Echos, die bestellbar sind. Diese Liste kann dieselbe sein wie %LIST, doch enthält sie oft noch viele weitere Echos, die z.B. der Uplink des Nodes aufliegen hat. Bestellt man ein Echo, das auf dieser Liste steht, das beim Node aber noch nicht aufliegt, bestellt das System dieses Echo automatisch bei seinem Uplink und schaltet es dem Anforderer auf.

%INFO

Dieses Kommando verschickt eine Statusnachricht, in der viele nützliche Informationen enthalten sind. Zum Beispiel die ausgehandelten Passwörter und Packer.

%HELP

Verschickt eine Mail, in der alle verfügbaren Kommandos aufgelistet sind.

 

Senden von Echomails:

Hier gibt es eigentlich nur ein Kommando, doch dieses ist relativ komplex:

%RESCAN

Durch dieses Kommando ist es möglich, alle oder nur bestimmte Nachrichten aus einem Echo anzufordern, sofern sie beim Node noch auf der Platte liegen. Das ist leider nicht immer der Fall, da viele Nodes einige Echos auf "Passthrough" stellen, damit sie keinen Platz auf ihrer Festplatte belegen. Im Zweifelsfalle: Ausprobieren!

Ein Rescan-Kommando muss wissen, welche Echos es "rescannen" soll. Diese Echos gibt man direkt unterhalb des %RESCAN-Befehls an:

%RESCAN
STARTREK.GER
KOCHEN.GER

Dies verschickt alle Nachrichten, die beim Node in diesen beiden Echos existieren. Das können viele oder wenige sein, je nachdem nach welcher Zeit das Node-System alte Nachrichten aus den Echos löscht.

Um nicht von einem Riesenberg Mail erschlagen zu werden, kann man das RESCAN-Kommando daher einschränken. Und zwar nach der Anzahl der Tage und nach der Anzahl der Mails. Diese Zusatzkommandos werden direkt unterhalb des %RESCAN-Befehls angegeben:

%RESCAN
%DAYS 7
STARTREK.GER

Verschickt die Mails der letzten sieben Tage aus dem Echo STARTREK.GER.

%RESCAN
%MSGS 100
STARTREK.GER

Verschickt die letzten hundert Mails aus diesem Echo.

Man kann diese beiden Kommandos (%DAYS und %MSGS) auch kombinieren.

Wenn man das Echo, das man rescannt, nicht bestellt hat, wird dies automatisch von Areafix erledigt, d.h. man wird auch in Zukunft die Mails aus diesem Echo erhalten (sofern man es nicht wieder abbestellt).

Bearbeitung von Spezialkommandos:

Ein Downlink kann bestimmte Einstellungen bei seinem Uplink durch bestimmte Befehle an den Areamanager verändern, sofern der Uplink dies erlaubt. Auch hier gibt es (wie immer) wieder Unterschiede.

%COMPRESS

Mit diesem Kommando lässt sich der eingestellte Packer verändern. Ein

%COMPRESS ARJ

stellt den Tosser so ein, dass er die Pakete mit ARJ packt. Mit

%COMPRESS ?

kann man erfragen, welche Packer das System überhaupt unterstützt.

%PWD

Hiermit lässt sich das Areafix-Passwort verändern. Beispiel:

%PWD hooray

Dies verändert das Areafix-Passwort auf "hooray".

%PKTPWD

Dieses Kommando verändert das Packet-Passwort, d.h. das Passwort, das in den einzelnen Archiven enthalten ist. Beispiel:

%PKTPWD newpack

Dies verändert das Packet-Passwort auf "newpack".

Die Session- und Ticker-Passwörter lassen sich mit Areafix-Kommandos nicht verändern. Viele Nodes verbieten ihren Downlinks zudem die Möglichkeit, ihre Passwörter selbst zu ändern. Das ist auch in den seltensten Fällen überhaupt nötig.

%PAUSE

Ein sehr nützliches Kommando. Damit kann man sich für eine bestimmte Zeit "offline" schalten lassen, wenn man z.B. in Urlaub fährt.

Um keine Echomails mehr zu erhalten während dieser Zeit, müsste man alle Echos abbestellen und später wieder bestellen. Das ist jedoch sehr umständlich, weshalb es obiges Kommando gibt.

Mit %PAUSE werden nur noch Netmails für einen gepackt.

%RESUME

Wenn man aus dem Urlaub zurückkommt, möchte man natürlich wieder Echomail beziehen. %RESUME hebt %PAUSE also wieder auf.

 

Ticker: Filescan, Allfix, ...

Der Fileecho-Prozessor, auch Ticker genannt (obwohl er mehr macht als nur "ticken"), ist ebenfalls wie ein Areamanager ansprechbar. Er macht das für File-Areas, was ein Areamanager mit Echomail-Areas macht.

Bestellungen und Abbestellungen funktionieren auf die gleiche Weise, nur dass man bei Bestellungen vorsichtshalber immer das "+" benutzen sollte.

Die Befehle:

%LIST
%QUERY
%UNLINKED
%HELP
%PAUSE
%RESUME

sind dieselben und funktionieren gleich wie beim Area-Manager.

Die Befehle, um Packer und Passwort einzustellen, sind leicht anders:

%COMPRESSION

und

%PASSWORD

Zusätzlich gibt es bei Allfix (im Beispiel) die Befehle:
 

%+[GROUP]

Hiermit kann man eine ganze Gruppe von File-Echos bestellen. Die Gruppen stehen in der Liste, die man per %LIST erhält. Mit %-[GROUP] kann man eine Gruppe wieder abbestellen.

%TICK=None|Normal|Advanced

Schaltet die Tic-File-Funktion ein oder aus. Wenn sie aktiviert ist, erhält man zu allen Files, die man über die File-Echos erhält, ein entsprechendes TIC-File. Dieses kann man dann von einem Ticker auswerten lassen, sodass das File direkt in ein entsprechendes Verzeichnis verschoben und eine Fileliste angepasst wird.

%RESEND filename

Hiermit "bittet" man Allfix, eine bestimmte Datei noch einmal zu senden.

Insgesamt gibt es noch ein paar mehr Befehle bei Area- und Filemanagern. Die genannten sind jedoch die wichtigsten, und selbst davon benötigt man nur wenige. Die meisten Pointprogramme bieten zudem integrierte Funktionen für die meisten Befehle, sodass man meist gar nicht "manuell" eine Nachricht an Allfix oder Areafix schreiben muss (dies erledigt dann das Pointprogramm).


[jh]

[Einführung] [Details] [Software] [Fido-over-IP] [Mitmachen!] [Erfahrungen] [Echos] [Dokumente] [FidoNews] [Links] [News] [WIF] [Interaktiv]

[Drei Frames] [Zwei Frames] [Keine Frames]