Glossar

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z - Sonstige



A
 
Absender ZurückAnfangEnde
Englisch "Sender". Der Name bzw. die Adresse desjenigen, der die Nachricht absendet.

 
Admin-Echo ZurückAnfangEnde
Echos im FidoNet, in denen ueber die "Politik" und "Struktur" des FidoNet diskutiert wird. Hier schreiben meist nur Nodes und die entsprechenden *Cs und *ECs.

 
Adresse ZurückAnfangEnde
Jeder Mensch kennt Postadressen. Diese haben ein bestimmtes Format (Name, Strasse, Postleitzahl, Land, Ort), damit die Post die adressierte Person auch finden kann. In allen Nachrichtennetzen gibt es Adressen, die einen Empfaenger exakt spezifizieren. Im Internet koennen das URLs sein, die den Weg zu einer stimmten WWW-Seite beschreiben, oder natuerlich eMail-Adressen (name @domain.landeskuerzel).

Eine Adresse im FidoNet besteht aus mehreren Teilen: Zone:Netz/Node.(Point)

2:2476/847.47 ist z.B. eine vollstaendige 4D-Adresse. Zone 2 (Europa), Netz 2476 (Deutschland, Suedwesten), Node 847 (die Box an sich), Pointnummer 47.

Schreibt dieser Point eine Netmail, schickt er diese an seinen Node (2:2476/847). Dieser schickt sie weiter an seinen Hub (hier 2:2476/800). Von dort kann sie dann unterschiedliche Wege gehen. Zum Beispiel ueber den Host, oder per Crashmail direkt zur Empfaengerbox. Dieser gesamte Vorgang wird als Routing bezeichnet. Genaue Erklaerungen der einzelnen Adressen-Bestandteile sind unter den jeweiligen Begriffen in diesem Glossar aufgefuehrt.


 
AFAIK ZurückAnfangEnde
Gebraeuchliche Abkuerzung im FidoNet: "As Far As I Know" (= "Soweit ich weiss").

 
AFAIR ZurückAnfangEnde
Gebraeuchliche Abkuerzung im FidoNet: "As Far As I Remember" (= "Soweit ich mich erinnern kann").

 
AKA ZurückAnfangEnde
Abkuerzung fuer "Also Known As" (= "auch bekannt als"). Ein System, das in mehreren Netzen vertreten ist oder mehrere Adressen in einem Netz belegt, bezeichnet die jeweils anderen Adressen als AKAs. Beispiel:

Ein Point hat Adressen bei zwei verschiedenen Mailboxen, z.B. 2:2476/847.47 und 2:241/5312.14. Das sind in diesem Fall seine AKAs.


 
Allfix ZurückAnfangEnde
Bekannter Fileecho-Prozessor fuer das Fidonet. Wird von vielen Systemen benutzt und der Name gilt auch als Standard fuer die Adresse anderer Fileecho-Prozessoren.

 
Announce ZurückAnfangEnde
engl.: ankuendigen, bekanntgeben; Werden in den Echos Dateien zum Request angeboten, so nennt man das Announce.

 
Antwort ZurückAnfangEnde
siehe Reply

 
APoint ZurückAnfangEnde
Pointpaket fuer Windows9x.

 
ARC ZurückAnfangEnde
Etwas veralteter Packer aus den Anfaengen der Fidozeit. Um eine moeglichst hohe Kompatibilitaet zu gewaehrleisten, wird fuer Nodediffs und Pointdiffs auch heute noch dieser Packer verwendet.

 
Area ZurückAnfangEnde
Andere Bezeichnung fuer Echo.

 
Areafix ZurückAnfangEnde
siehe Area-Manager

 
Area-Manager ZurückAnfangEnde
Programm auf einem Node-System, das die Echo-Anforderungen von Points und anderen Nodes bearbeitet. Erhaelt der Area-Manager eine Mail mit dem Betreff "<passwort>" (das Passwort des anfordernden Systems) und einer Liste mit Echonamen im Nachrichtentext, so werden diese Echos diesem System aufgeschaltet. Mit weiteren Befehlen lassen sich auf diese Weise Echos abbestellen oder diverse Listen anfordern.

 
Areamgr ZurückAnfangEnde
siehe Area-Manager

 
ARJ ZurückAnfangEnde
Gebraeuchlicher Packer. Neben ZIP der am weitesten verbreitete im FidoNet.

 
ASCII-Code ZurückAnfangEnde
"American Standard Code for Information-Interchange".

Genormter Code fuer den Datenaustausch. Er enthaelt 128 Zeichen (7 bit). Darunter befinden sich alle grossen und kleinen Buchstaben, alle Zahlen und Satzzeichen sowie einige Steuerbefehle.

Der sog. "enhanced ASCII-Code" oder "erweiterter ASCII-Code" besteht aus weiteren 128 Zeichen (also insgesamt 256), die jedoch keiner Norm unterliegen und daher von System zu System unterschiedlich dargestellt werden koennen. Alle Umlaute und Grafikzeichen sind beispielsweise in diesen zusaetzlichen Zeichen enthalten.

Um dieses Problem zu umgehen, wird im Internet z.B. fuer die Uebermittlung von Umlauten und Sonderzeichen der sogenannte MIME-Code benutzt.

In allen Nachrichtennetzen sollte auf die Verwendung von diesen "High ASCIIs" (andere Bezeichnung für Sonderzeichen) moeglichst verzichtet werden, um ein reibungsloses Verstaendnis der einzelnen Systeme zu ermoeglichen.


 
ASCII-Grafik ZurückAnfangEnde
Aneinanderreihung von bestimmten Buchstaben und Sonderzeichen, sodass diese in ihrer Gesamtheit ein Bild ergeben.

Beispiele:
Eine KatzeTux


A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z - Sonstige